Wenn Herzensprojekt oder Selbstständigkeit scheitern – was es wirklich bedeutet

Wenn Herzensprojekt oder Selbstständigkeit scheitern – was es wirklich bedeutet

August 30, 2022 Berufung leben 0

Blogartikel: Wenn Herzensprojekt oder Selbstständigkeit "scheitern" – was es wirklich bedeutet (Bildbeschreibung: Im Bild ein unscharfer Laptop auf einem dunklen Holztisch. Man sieht die Hände einer Frau, die auf dem Laptop schreibt. Die Frau trägt einen ockerfarbenen Pulli und goldfarbene Armreifen.)

Lange war es recht still hier auf meinem Blog, der eigentlich ein so beliebtes Medium ist.

Dass es so lange relativ still war und ich in den vergangenen 2 Jahren deutlich weniger als zuvor gebloggt habe, hatte wohl verschiedenen Gründe:

Zum einen habe ich ja nun seit 2 Jahren meinen ebenfalls (von mir und den Hörer:innen) heiß geliebten Podcast, die Venus Codes, in den natürlich einiges meiner Ideen, Themen und Energie hineinfließt, zum anderen habe ich in den vergangenen 2 Jahren – neben diversen „kleineren“ Projekten und dem „Tagesgeschäft“ in meinem Business – auch drei umfangreiche, energetisch gehaltvolle Onlinekurse erschaffen.

Außerdem habe ich phasenweise auch echt viel Zeit und Energie in Insta gesteckt (was übrigens für mich aus unternehmerischer Sicht nicht unbedingt sinnvoll ist, darüber werde ich wahrscheinlich bald mal im Podcast sprechen).

In meiner gerade zu Ende gehenden Podcast- und Insta-Pause ist mir dann mal wieder (war Anfang dieses Jahres schonmal so) bewusst geworden, dass ich echt wieder mehr bloggen möchte – sicherlich nicht ein bis zwei Artikel pro Woche, wie damals zu meinen produktivsten Zeiten mit meinem ersten Blog, aber vielleicht so etwa einen Artikel alle vier bis sechs Wochen. Es muss ja neben all meinen anderen Aktivitäten auch machbar für mich sein.

Hier bin ich also wieder (tadaaa!) und lasse mit diesem Artikel meinen Wünschen Taten folgen.

2 beliebte Insta-Posts: Wenn Herzensprojekte oder Selbstständigkeit „scheitern“ oder Umwege nehmen

Vor ein paar Monaten habe ich auf Instagram zwei Posts über den Weg mit meinem Business geteilt, zu denen ich relativ viele Rückmeldungen bekommen habe, vor allem zum zweiten. Das hat mich dazu inspiriert, diese Posts nochmal etwas zu verdichten (auf Insta ist die Wortzahl ja ziemlich limitiert) und hier auf meinem Blog zu teilen.

Ich glaube zu wissen, warum diese beiden Posts überdurchschnittlich viel Anklang gefunden haben. Aber dazu gleich mehr. Erstmal möchte ich die Inhalte der beiden Posts nun mit Dir teilen.

Im ersten Post habe ich meinen Weg der beruflichen Selbstständigkeit grob skizziert:

Post 1: Meine berufliche Selbstständigkeit – Entwicklung von 2015 bis 2022

„2015 Kündigung meines letzten Angestelltenjobs, Arbeitslosengeld-Bezug, Therapie, Gründung meines ersten Blogs freeyourworklife.de

2016 Start in die Selbstständigkeit als Freelancerin im Bereich Social Media und Online Kommunikation, erstes Mentoring-Angebot im Rahmen von freeyourworklife.de

2017 Veröffentlichung meines Buches „Durch die Jobkrise zu mir selbst“ + Ende von freeyourworklife.de

2018 Start meines spirituellen Business, erstes Angebot: Intuitive Readings (aufgezeichnet) + bald darauf: Einzelsessions (online)

2019 Erste Meditationen in meinem Shop (die ersten Produkte nach meinem Buch), Ende des Jahres: Ende meiner Freelance-Tätigkeit

2020 Beginn des Jahres: erste Online Classes, Herbst: erster Onlinekurs (Journey To Love), erster größerer finanzieller „Durchbruch“

2021 Kreation meines zweiten Onlinekurses Warrioress of Love

2022 Neuer Onlinekurs „Geld – (fast) eine Lovestory„, Ende von Einzelsitzungen + ??? all die Magie, die dieses Jahr noch kommt. (Und nun, einige Monate nach dem Originalpost, auf dem dieser Artikel basiert, ist auch noch mein neuestes Herzensangebot, die Soul Business Intensivbegleitung hinzugekommen!)

Wenn ich mir diesen Weg im Nachhinein anschaue, sieht er für mich super erfolgreich und stringent aus. Aber als ich ihn ging und lebte, fühlte ich mich unzählbar viele Male unzulänglich. So oft ging es mir nicht schnell genug voran. So oft war ich frustriert, weil ich die Fülle und die Weisheit, die ich in mir trug, noch nicht vollumfänglich mit der Welt teilen konnte (unter anderem wegen Kehlchakra-Blockaden).

Dies ist ein Herzensreminder daran, dass Du sicherlich besser auf dem Weg bist, als Du es gerade wahrnimmst. Welches Ziel Du auch immer verfolgen magst.“

Post 2: Wenn Herzensprojekte oder Selbstständigkeit „scheitern“ oder Umwege nehmen

2015 (?) hatte ich die Idee zu einem Online Magazin namens 30something (für Mittdreißigerinnen) und habe mehrere Frauen aus meinem privaten Umfeld zu einem Kick-Off-Meeting zusammengetrommelt. Aus dem Magazin ist nie was geworden.

2016 hatte ich die Idee, einen Blog namens ‚zum Fairlieben‘ über stylische, fair produzierte Produkte zu starten und damit über Affiliate-Marketing Geld zu verdienen. Das Projekt kam nie wirklich über die Planungsphase hinaus.

Im Herbst 2016 habe ich eine Coaching-Ausbildung angefangen und nach 4 von 12 Blöcken abgebrochen, weil sie super unstimmig für mich war. Im Nachhinein habe ich verstanden, dass ich diese Ausbildung nicht wirklich aus tiefem Interesse angefangen hatte, sondern weil ich mir damals noch nicht erlaubte, Menschen auf meine ganz eigene Weise zu begleiten. Die paar tausend Euro Ausbildungsgebühr waren natürlich futsch. Lehrgeld.

2018 bot ich einen Rauhnächte-Kurs an, zu dem sich genau 1 zahlende Teilnehmerin anmeldete (plus meine Freundin Johanna, die kostenlos teilnehmen durfte). Nach 2 Kurs-Tagen erstattete ich der zahlenden Teilnehmerin ihre Gebühr & cancelte das Ganze.

2019 (?) habe ich ein ‚Moon Reading‘ (Reading für einen Mondzyklus) neu in mein Angebot aufgenommen und es wurde NIE gebucht.

Ich habe 4 Bücher zu schreiben angefangen, die ich nie fertiggestellt habe.

Es gibt sicherlich noch viele weitere ‚Fails‘ (würde sie selbst gar nicht als solche bezeichnen), an die ich mich längst nicht mehr erinnere, weil sie einfach nicht wichtig waren.

Die meisten Wege, die von außen betrachtet stringent erscheinen, waren es in Wirklichkeit nicht.

Nicht jeder Samen, den wir setzen, wird sprießen, wachsen, blühen und Früchte tragen – nicht jeder Samen ist dazu bestimmt.

Was auch immer Du in Deinem Leben als ‚Scheitern‘ oder ‚Umweg‘ beurteilst, ist vielleicht ein wichtiger & richtiger Schritt zu Deinem höchsten Wohl. Vertraue.“

Ganz normaler Businessweg

Wie Du anhand der kurzen Darstellung in diesen beiden Posts sehen kannst, lässt sich der Weg meiner beruflichen Selbstständigkeit zwar (als) sehr stringent darstellen, fühlte sich aber hinter den Kulissen oft nicht so stringent an.

Im Rückblick macht alles Sinn, genauso wie es war. Ich sehe heute bei nahezu jedem Projekt, das ich nicht oder nicht erfolgreich vollendet habe, warum das so war und wie es mir gedient hat. Aber natürlich hat es sich für mich jeweils zur Zeit des Geschehens immer wieder frustig angefühlt, wenn ein Projekt nicht wirklich in die Gänge kam oder sich ein Angebot kaum oder gar nicht verkaufte.

Meiner Erfahrung nach sind die meisten Wege, vor allem bei Solo-Selbstständigen, eher so wie meiner. Die wenigsten werden mit ihrer allerersten Businessidee ohne Umwege und sehr schnell super erfolgreich. Das gibt es natürlich auch, ich will das hier nicht falsch darstellen.

Letztendlich haben auch unser Seelenplan und die für uns wichtigen Lektionen und Lehren in diesem Leben einen sehr großen Einfluss auf unseren Businesserfolg. Und wenn ein direkter, schneller Businesserfolg im Einklang mit diesem Seelenplan steht, dann kann es eben auch mal ganz schnell gehen.

Doch dieser Artikel ist für Dich, wenn Du selbst auf dem Weg mit Deinem eigenen Business bist und diesen Weg manchmal als sehr herausfordernd empfindest. Vielleicht hast Du selbst schon den einen oder anderen „Umweg“ genommen oder fragst Dich, warum Du Deine Ziele nicht schneller erreichst.

Umwege und Scheitern gehören dazu!

In dem Fall möchte ich Dir nochmal sagen: Umwege und Scheitern gehören für viele von uns dazu und sind nicht zwangsweise Anzeichen dafür, dass Du irgendwas „falsch“ machst. Oft sind sie notwendige Entwicklungsschritte, ohne die spätere, ganz essenzielle andere Schritte auf Deinem Businessweg nicht möglich wären. Leider erkennen wir sowas in der Regel erst in der Rückschau.

Deswegen lade ich Dich ein, zu vertrauen. In Deinen Weg zu vertrauen, in Deine Intuition und innere Stimme zu vertrauen. Ich lade Dich ein, Dinge auszuprobieren und nicht jeder Idee, jedem Projekt, die Last eines „das muss jetzt der große Wurf sein“ aufzubürden.

Ich lade Dich ein, Dir in Deinem Leben generell und auf Deinem Businessweg ganz spezifisch (noch mehr) Leichtigkeit zu erlauben und die Dinge, wo es Dir möglich ist, spielerisch anzugehen. Klar, das fällt nicht immer zu 100% leicht, vor allem nicht, wenn man auch irgendwie finanziell vom eigenen Business abhängig ist oder einen sehr starken, ungeduldigen Ruf in dieser Berufung spürt.

Aber ein bisschen mehr Leichtigkeit können wir bestimmt alle zulassen, in unser Leben reinlassen, wenn wir die Intention dazu setzen.

Wenn Herzensprojekt oder Selbstständigkeit scheitern – warum dieses Thema so viele anspricht

Zum Ende dieses „Comeback-Artikels“ nun noch meine These dazu, warum die beiden zitierten Posts überdurchschnittlich viel Anklang gefunden haben:

Ich glaube (und es ist glaube ich auch schon ganz gut erforscht), dass wir alle uns durch Social Media (hallo Insta, meine olle Hass-Liebe!) mit total unrealistischen Idealen vergleichen. Mit sehr ausgewählten, kleinen Ausschnitten aus dem Leben anderer. So auch, wenn es um das Thema Selbstständigkeit und eigenes Business geht.

Wenn wir so auf Social Media unterwegs sind, vergessen wir immer wieder (falls es uns denn überhaupt schon jemals vollständig bewusst war), wie kuratiert, wie sehr ausgewählt das ist, was andere Menschen uns dort von sich zeigen. Wir vergleichen die ganze Bandbreite unserer Erfahrungen und Emotionen aus Leben und Business mit diesem bedacht zusammengestellten kleinen Ausschnitt aus dem Leben und/oder Business anderer Menschen.

Das Leben/Business der anderen wirkt dann immer so klar, so erfolgreich. Läuft wohl bei denen. Auf jeden Fall besser als bei uns.

Selbst mir, die ich mir sehr bewusst über solche inneren Mechanismen und die Tücken von Social Media bin, passiert das ständig.

Lass uns authentischer kommunizieren

Ich glaube, dass meine oben zitierten Posts deshalb überdurchschnittlich erfolgreich waren, weil ich durch sie ein ganzheitlicheres Bild von meinem Business gezeigt habe. Und weil es einfach unfassbar gut tut, von anderen Menschen zu hören, dass sie auch „nur“ das sind: Menschen. Mit Zweifeln, Ängsten, Umwegen und Momenten des (gefühlten) Scheiterns.

Denn das sind wir alle.

Also: Dass der Weg mit Deinem Herzensbusiness sich immer wieder unklar anfühlt und so manche Idee vielleicht nicht zum fertig realisierten Projekt wird, heißt nicht, dass Du etwas falsch machst. Der Weg mit dem eigenen Business ist für viele von uns unglaublich aufreibend und meiner Meinung nach eins der krassesten „Tools“ für persönliches Wachstum, das es neben eigenen Kindern gibt.

Sei sanft mit Dir auf diesem Weg. Hol Dir Unterstützung an die Seite (hi!).

Und ich werde versuchen, in Zukunft noch öfter ganz offen über solche Dinge zu berichten. Wenn Du mehr solcher Inhalte lesen magst, abonniere sehr gerne auch meinen Newsletter.

Deine nächsten Schritte

Wenn Du Dir mehr Blog-Artikel rund um das Thema Herzensbusiness wünschst, hinterlass mir gerne einen Kommentar und lass mich wissen, was genau Dich interessiert.

War dieser Artikel interessant für Dich? Dann könnten auch diese beiden etwas für Dich sein:

Wenn Dein Soulbusiness nicht abhebt… könnte das hier der Grund sein

Der neue Weg im Business – über Hingabe, Vertrauen & Soul Business

Wenn Du Dir Inspiration & Zuspruch für Deinen eigenen seelenvollen Businessweg wünschst, melde Dich gleich für 0,- Euro für meine Soul Business Masterclass an.

Und wenn Du Dir noch intensivere Begleitung und Unterstützung für diesen Weg wünschst, informier Dich gerne HIER über meinen high vibe Businesskurs Warrioress of Love (größtenteils ein Selbstlernkurs) oder HIER über die Soul Business Intensivbegleitung, mein tiefgehendes 1:1 Mentoring-Programm.

Beitrags- und Pinbild: Christine Hume via unsplash.com

Merk Dir diesen Artikel auf Pinterest, um ihn später in Ruhe zu lesen und/oder ihn Freund:innen zu empfehlen! (Dafür einfach über das Bild fahren bzw. bei mobilen Geräten: halte den Finger etwas länger auf das Bild gedrückt, dann erscheint ein Button zum Pinnen):

Blogartikel: Wenn Herzensprojekt oder Selbstständigkeit scheitern – was es wirklich bedeutet (Bildbeschreibung: Im Bild ein unscharfer Laptop auf einem dunklen Holztisch. Man sieht die Hände einer Frau, die auf dem Laptop schreibt. Die Frau trägt einen ockerfarbenen Pulli und goldfarbene Armreifen. Text im Bild: "Umwege & Scheitern im eigenen Business. Was sie wirklich bedeuten. Spoiler: Es ist anders, als Du denkst! Jetzt lesen. suzannefrankenfeld.de)

Über die Autorin

Suzanne: Suzanne ist Achtsamkeitslehrerin & Businessmentorin.

0 Comments

Möchtest Du Deine Gedanken teilen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

Schreibe einen Kommentar

*

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner